Welche Währungpaare gibt es?

Forex ist ein gigantischer Markt, denn mit über fünf Billionen US-Dollar pro Tag ist dies ein Handelsvolumen, was es so kein zweites Mal gibt. Auf der anderen Seite ist Forex mit einigen Risiken verbunden, denn nicht wenige Menschen haben ihr Glück versucht und hierbei Ihr komplettes Hab und Gut verspielt. Ebenfalls nicht selten gibt es Fälle, bei denen die Menschen in eine Sucht verfallen sind, da sie zum anfang ein positives Erlebnis gemacht haben. Diese Art der Psychologie gab es bereits bei vorherigen Ereignissen. Auch im Bereich des Online Casinos wurden zu Anfang Softwares entwickelt, die den Spieler am Anfang gewinnen lassen haben, um diesen weiterhin zu motivieren, noch mehr Geld zu investieren. Die Folge: der Spieler setzte mehr und mehr Geld und war davon überzeugt, erneut zu gewinnen. Die Software war allerdings so programmiert, dass der Spieler am Ende des Tages kein Geld verdiente bzw. sein komplettes Geld in die Software investiert hatte. Der folgender Artikel dreht sich allerdings weniger um Manipulationsversuche in Softwares, sondern vielmehr um die Währungen, die es beim Forex gibt. Wie sicherlich bekannt ist, bedeutet Forex nichts anderes als der Handel von Devisen. Hierbei geht es nicht darum, auf bestimmte Situationen oder Unternehmen zu setzen, sondern ausschließlich der Kauf und der Verkauf von Währungen ist ausschlaggebend.

Mit welchen Währungen wird gehandelt?

Grundsätzlich kann erstmal jeder Währung gehandelt werden, dennoch gibt es bevorzugte Währungen, da dort die Bewegungen am größten sind und das Marktpotential besonders attraktiv ist. Ganz oben auf ist der US-Dollar, der in den Vereinigten Staaten vertrieben wird. Danach folgt der uns bekannte Euro, der bei diversen Ländern in Europa Einzug findet. Auch das britische Pfund wird viel gehandelt, nicht zuletzt, weil die Briten sich dazu entschieden haben, aus dem Euro auszutreten. Dieser Bedarf es, dass das britische Pfund sehr stark an Wert verloren hatte. Auch das japanische Yen ist ein sehr beliebter Faktor, an denen viele Broker handeln. Danach folgt der Dollar aus Kanada, der uns bis heute wahrscheinlich eher selten bekannt ist, allerdings ebenfalls einen Teil dazu beiträgt. Unsere Nachbarn, die Schweizer, verfügen über eine eigene Währung. Die Schweizer Franken werden ebenfalls beim Forex gehandelt. Danach kommen Währungen in Betracht, die weitaus unbekannter sind: zum einen das australische Dollar und zum anderen der Neuseeland Dollar. Dies sind ebenfalls 2 Währungen, die extrem beliebt bei Forex Brokern sind. Forex bietet neuerdings auch der bekannte Broker BDSwiss an. Wer mehr über BDSwiss erfahren möchte sollte hier schauen. Auch 24option ist im bereich Forex aktiv. Hier finden sie einen aktuellen Test.

Zwischen welchen Währungen gehandelt?

Beim Forex wird insbesondere sehr oft zwischen dem US Dollar aus den Vereinigten Staaten und dem Dollar aus Kanada gehandelt. Danach folgt der Handel zwischen dem Euro und dem US-Dollar, da diese Währungen sehr populär sind. Dies liegt daran, dass diese 2 Währungen eine sehr große Menschenpopulation abdeckt. Danach setzen die Broker oftmals auf den Devisenhandel zwischen dem US-Dollar und den Schweizer Franken. Bis heute werden danach vor allen Dingen auf das britische Pfund gesetzt und mit dem US-Dollar verglichen. Die 5. Platzierung übernimmt der Handel zwischen dem neuseeländischen Dollar und dem US-Dollar. Eine weitere Kombinationsmöglichkeit ist der US-Dollar, der gerne mit dem australischen Dollar gehandelt wird, während dann nachfolgend ebenfalls mit dem japanischen Yen gehandelt wird. Sie merken also, dass insbesondere der US amerikanische Dollar ein sehr bekanntes Beispiel ist, um miteinander zu handeln. Erst jetzt folgt wieder der Euro, der mit dem kanadischen Dollar gehandelt wird.

Weitere Handlungsmöglichkeiten sind: gerne wird der Euro auch mit dem australischen Dollar gehandelt und zusätzlich ebenfalls mit dem japanischen Yen. Es gibt noch weitere Kommunikationsmöglichkeiten, die sich aus den 8 verschiedenen Währungsformen bilden lassen. Diese genannten sind allerdings die beliebtesten und meisten gehandelten Devisen von Brokern.

Wie funktioniert Forex?

Nehmen wir einmal an, Sie kaufen den US-Dollar für einen Eingangswert von 1,4170. Somit hätte zur Folge, dass sie sofort Gewinn machen, sobald der Ausgangswert bei 1,4171 liegen würde. Entsprechend lukrativ wäre es für Sie, wenn Sie bei einem Ausgangswert von beispielsweise 1,4193 einen Verkauf tätigen würden. Hierbei kaufen Sie einen Lot. Dieser ist bei der Berechnung mit einem Wert von 100.000 versehen. In diesem Fall wird die Differenz zwischen dem Eingangswert und dem Ausgangswert errechnet. Dieser liegt in diesem Fall bei 22. Somit werden die 22 (0,0022) Pips mit 100.000 multipliziert. Daraus resultiert also ein Gewinn von 220 US-Dollar. Hierbei geht es allerdings nicht um Geld Einsatz, sondern Sie können nur mit einem entsprechenden Papier handeln. Dieses nennt man wie bereits erwähnt Pip. Sie sehen also in der Praxis, dass es sehr schnell möglich ist, Geld zu verdienen, wenn das Quäntchen Glück hierbei mitspielt. (Quelle: binary24.de)